mehr

    Besenreiser: Feine, Erweiterte Venen Und Ihre Behandlung

    Besenreiser sind feinste, erweiterte Venen von maximal 1 mm Durchmesser, die oberflächlich und örtlich begrenzt in der Haut verlaufen. Medizinisch gesehen gehören sie zu den Krampfadern und sind damit eine Erkrankung, auch wenn sie die meisten von uns nur kosmetisch stören. Sie sind mit bloßem Auge sichtbar und zeigen sich oft als astförmig verlaufene rötlich-bläuliche Linien,

    die durch die Haut schimmern. Besenreiser treten hauptsächlich an den Beinen auf. Männer und Frauen sind in etwa gleich häufig betroffen. Ihren Namen haben sie aufgrund ihres Aussehens: Sie ähneln mit ihrem typischen Verzweigungsmuster dem Birkenreisig, das früher zu Besen zusammengebunden wurde – daher der Name Besenreiser.

    Verursachen Besenreiser Beschwerden?

    Die wenigsten Besenreiser bereiten ihrem Träger Beschwerden. Allerdings kommt es immer wieder vor, dass brennende Schmerzen, ein Druck- oder Wärmegefühl oder eine Schwellung im Bereich des Besenreiser auftreten. Ob Besenreiser selbst zu einer Ausbildung von größeren und damit relevanten Krampfadern führen können, ist bis heute nicht geklärt.

    Was sind Besenreiser?

    Besenreiser sind feinste, erweiterte Venen von maximal 1 mm Durchmesser, die oberflächlich und örtlich begrenzt in der Haut verlaufen. Sie sind oft als astförmig verlaufene rötlich-bläuliche Linien sichtbar, die durch die Haut schimmern. Besenreiser treten hauptsächlich an den Beinen auf und können eine Vielzahl von Ursachen haben.

    Besenreiser Ursachen verstehen

    Die Hauptursache für Besenreiser ist eine Schwäche der Venenwände und ihrer Klappen, die den Rückfluss des Blutes zum Herzen unterstützen. Diese Schwäche kann auf verschiedene Faktoren zurückzuführen sein, darunter:

    • Genetische Veranlagung: Eine familiäre Veranlagung kann das Risiko für Besenreiser erhöhen.
    • Hormonelle Veränderungen: Schwankungen im Hormonspiegel, wie sie während der Schwangerschaft oder bei der Einnahme hormoneller Verhütungsmittel auftreten, können die Entwicklung von Besenreisern begünstigen.
    • Stehende oder sitzende Tätigkeiten: Ein inaktiver Lebensstil, der längeres Stehen oder Sitzen erfordert, kann den Blutfluss beeinträchtigen und zu Besenreisern führen.
    • Übergewicht: Übergewicht kann zusätzlichen Druck auf die Venen ausüben und ihre Funktionsfähigkeit beeinträchtigen.

    Behandlungsmöglichkeiten für Besenreiser

    Besenreiser entfernen: Ein Überblick

    Die Entfernung von Besenreisern kann aus ästhetischen Gründen oder aufgrund von Beschwerden erfolgen. Es gibt verschiedene Methoden zur Entfernung von Besenreisern, darunter:

    • Verödung (Sklerotherapie): Bei diesem Verfahren wird eine spezielle Lösung in die betroffenen Venen injiziert, die sie zum Schrumpfen bringt und im Laufe der Zeit verschwinden lässt.
    • Lasertherapie: Laserlicht wird verwendet, um die betroffenen Venen zu veröden und sie unsichtbar zu machen.
    • Chirurgische Entfernung: In einigen Fällen kann eine chirurgische Entfernung der Besenreiser erforderlich sein, insbesondere wenn sie sehr groß oder stark ausgeprägt sind.
    • Kosten für die Besenreiserentfernung: Die Kosten für die Entfernung von Besenreisern können je nach Methode und Umfang der Behandlung variieren. Es ist ratsam, sich vorab über die Kosten zu informieren und gegebenenfalls Angebote von verschiedenen Anbietern einzuholen.

    Alginsalbe gegen Besenreiser: Ein Hausmittel?

    Alginsalbe wird manchmal als Hausmittel zur Behandlung von Besenreisern empfohlen. Algen sollen entzündungshemmende und durchblutungsfördernde Eigenschaften haben, die helfen können, Besenreiser zu reduzieren. Allerdings gibt es bisher keine wissenschaftlichen Beweise für die Wirksamkeit von Alginsalbe bei der Behandlung von Besenreisern.

    Apfelessig gegen Besenreiser vorher nachher: Funktioniert das wirklich?

    Apfelessig wird oft als natürliche Behandlungsmethode für Besenreiser angepriesen. Einige Menschen berichten, dass die regelmäßige Anwendung von Apfelessig auf die betroffenen Stellen zu einer Verringerung der Sichtbarkeit von Besenreisern führen kann. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass wissenschaftliche Beweise für die Wirksamkeit von Apfelessig gegen Besenreiser fehlen, und die Ergebnisse können von Person zu Person variieren.

    Zweifelhafte Hausmittel gegen Besenreiser

    Der Wunsch nach Attraktivität ist so alt wie die Menschheit selbst. Daher hat man schon früh versucht, gegen diese störenden Gefäßerweiterungen vorzugehen. Einer dieser Wege war die Anwendung von Gemüse: Unreife Tomaten oder keimende Kartoffeln beinhalten das giftige Alkaloid Solanin, welches nicht verzehrt werden soll. Eine mehrwöchige äußerliche Anwendung der betroffenen Areale soll angeblich die Besenreiser weniger sichtbar erscheinen lassen. Bewiesen ist dies allerdings keinesfalls.

    Auch natürliche Substanzen wie z.B. Apfelessig, Knoblauch-, Zitronen- oder Latschenkiefernöl, Fichtenextrakt, Arnika- oder Ringelblumensalbe sollen durchblutungsfördernd wirken. Mehrmals täglich über einige Wochen auf die betroffenen Stellen aufgetragen sollen sie den Abfluss des Blutes aus den Besenreisern fördern. Dadurch können die Äderchen angeblich etwas verblassen. Eine ähnliche Wirkung wird auch Lachs, Avocado, Ginko-Biloba, Goji-Beeren, Knoblauch, Ingwer, Buchweizen- oder Steinkleetee zugeschrieben.

    Blutegel als das etwas andere Mittel gegen Besenreiser: Bei der Blutegeltherapie werden Blutegel auf die Haut in die Nähe der Besenreiser gesetzt. Beim Blutsaugen geben sie gerinnungs- und entzündungshemmende Stoffe frei, welche die Äderchen angeblich sichtbar blasser hinterlassen. Die Egel fallen nach ca. dreißig Minuten von alleine ab. Diese Art der Therapie ist leider nicht von langer Dauer. Schon nach kurzer Zeit füllen sich die Äderchen wieder mit Blut und die Besenreiser werden wieder sichtbar.

    Potentiell wirksame Mittel gegen Besenreiser

    Der Wirkstoff Aescin aus der Rosskastanie konnte in Studien bei manchen Patienten die Venenwände stabilisieren und somit das Ausströmen von Flüssigkeit ins Gewebe verringern. Dies kann auch vorbeugend gegen Wassereinlagerungen (sog. Ödeme) wirken. Eine ähnliche Wirkung konnte auch für Rotes Weinlaub-Extrakt festgestellt werden. Beide Präparate sind sowohl in Form von Salben als auch Tabletten rezeptfrei erhältlich.

    Basilikum soll -bei täglichem Verzehr- durch den hohen Vitamin-K-Gehalt helfen, die Besenreiser verkümmern zu lassen. Die Wirkung wurde an der Universität in Maastricht getestet und soll nach circa sechs Wochen zu sehen sein.

    Ob die hier beschriebenen Wirkstoffe beim Einzelnen eine Wirkung zeigen, lässt sich nicht vorhersehen und kann nur durch Ausprobieren festgestellt werden.

    Weiterhin fördern alte Güsse nach dem Duschen für ca. 5 Minuten pro Bein den Tonus der Venenwand und können darüber zu einer Verkleinerung des Besenreiser führen.

    Auch das regelmäßige Tragen von Kompressionsstrümpfen kann einer Verschlimmerung der Besenreiser entgegenwirken.

    Effektive Behandlungen gegen Besenreiser

    Medizinisch nachgewiesen und bewährt hat sich die Injektion von Polidocanol in den Besenreiser. Dabei handelt es sich um eine alkoholische Lösung, die nach Injektion in den Besenreiser die Venenwand reizt und über eine Entzündungsreaktion zu einem Schrumpfen der erweiterten Vene und damit zum Abbau des Besenreiser innerhalb mehrerer Wochen führt. Bei bestimmten Erscheinungsformen des Besenreiser kann auch eine transdermale Laseranwendung versucht werden. Gute Erfolge sind auch mit einer Hitzeanwendung durch eine Hochfrequenz-Sonde zum Verkochen der Besenreiser beschrieben.

    Besenreiser: Nur die Spitze des Eisbergs?

    Immer überprüft werden sollte aber, ob nicht hinter dem Besenreiser eine tiefer gelegene ausgedehntere Krampfaderbildung steckt, welche von außen nicht sichtbar und die eigentliche Wurzel des Übels ist. Der Besenreiser ist dann nur die Spitze des Eisbergs.

    Eine schmerzlose Ultraschalluntersuchung bei einem Venenspezialisten (Phlebologe) schafft hier schnell Klarheit und ist bei jeder Besenreiserbildung empfehlenswert.

    Häufig gestellte Fragen zu Besenreisern

    Was sind Besenreiser?

    Besenreiser sind feine, erweiterte Venen von maximal 1 mm Durchmesser, die oberflächlich und örtlich begrenzt in der Haut verlaufen. Sie sind oft als astförmig verlaufene rötlich-bläuliche Linien sichtbar, die durch die Haut schimmern. Besenreiser treten hauptsächlich an den Beinen auf und können eine Vielzahl von Ursachen haben.

    Was sind die Ursachen für Besenreiser?

    Die Hauptursache für Besenreiser ist eine Schwäche der Venenwände und ihrer Klappen, die den Rückfluss des Blutes zum Herzen unterstützen. Diese Schwäche kann auf verschiedene Faktoren zurückzuführen sein, darunter genetische Veranlagung, hormonelle Veränderungen, stehende oder sitzende Tätigkeiten sowie Übergewicht.

    Verursachen Besenreiser Beschwerden?

    Die meisten Besenreiser verursachen keine Beschwerden. In einigen Fällen können jedoch brennende Schmerzen, ein Druck- oder Wärmegefühl oder eine Schwellung im Bereich der Besenreiser auftreten.

    Wie werden Besenreiser entfernt?

    Es gibt verschiedene Methoden zur Entfernung von Besenreisern, darunter Verödung (Sklerotherapie), Lasertherapie und chirurgische Entfernung. Die Wahl der Methode hängt von der Größe und dem Ausmaß der Besenreiser sowie den individuellen Präferenzen und Bedürfnissen des Patienten ab.

    Sind Hausmittel wie Apfelessig oder Algensalbe gegen Besenreiser wirksam?

    Obwohl einige Menschen von der Wirksamkeit von Hausmitteln wie Apfelessig oder Algensalbe zur Behandlung von Besenreisern berichten, gibt es keine wissenschaftlichen Beweise für ihre Wirksamkeit. Die Ergebnisse können von Person zu Person variieren, und es ist ratsam, vor der Anwendung von Hausmitteln einen Arzt zu konsultieren.

    Welche Kosten entstehen bei der Entfernung von Besenreisern?

    Die Kosten für die Entfernung von Besenreisern können je nach Methode und Umfang der Behandlung variieren. Es ist ratsam, sich vorab über die Kosten zu informieren und gegebenenfalls Angebote von verschiedenen Anbietern einzuholen.

    Können Besenreiser wiederkommen, nachdem sie entfernt wurden?

    Es besteht die Möglichkeit, dass Besenreiser nach der Entfernung wieder auftreten, insbesondere wenn die zugrunde liegenden Ursachen nicht behandelt wurden. Eine gesunde Lebensweise und regelmäßige Bewegung können jedoch dazu beitragen, das Risiko eines erneuten Auftretens von Besenreisern zu verringern.

    Besenreiser entfernen

    Besenreiser, die kleinen, roten oder blauen Gefäße unter der Haut, können aus ästhetischen Gründen entfernt werden. Es gibt verschiedene Methoden, um Besenreiser zu beseitigen, darunter Lasertherapie, Sklerotherapie und chirurgische Eingriffe.

    Besenreiser entfernen Kosten

    Die Kosten für die Entfernung von Besenreisern können stark variieren, abhängig von der gewählten Methode und dem Ausmaß der Behandlung. Allgemein liegen die Preise zwischen 100 und 400 Euro pro Sitzung.

    Besenreiser Ursache

    Besenreiser entstehen durch erweiterte kleine Blutgefäße, oft aufgrund genetischer Veranlagung, hormoneller Veränderungen, oder durch langes Stehen und Sitzen.

    Entfernung Besenreiser

    Die Entfernung der Besenreiser kann durch Laser- oder Sklerotherapie erfolgen. Beide Methoden haben sich als effektiv erwiesen, wobei bei der Sklerotherapie eine Lösung in die Venen injiziert wird, die diese verschließt.

    Algensalbe gegen Besenreiser Erfahrungen

    Algensalbe wird als eine natürliche Methode zur Reduktion von Besenreisern angepriesen. Nutzer berichten von gemischten Erfahrungen, wobei einige eine Verbesserung ihres Hautbildes beobachten konnten.

    Apfelessig gegen Besenreiser Vorher Nachher

    Apfelessig wird häufig als Hausmittel gegen Besenreiser verwendet. Vorher-Nachher-Bilder zeigen gelegentlich eine Minderung der Sichtbarkeit der Besenreiser, obwohl wissenschaftliche Beweise begrenzt sind.

    Besenreiser entfernen Vorher-Nachher

    Vorher-Nachher-Bilder nach der professionellen Entfernung von Besenreisern zeigen in der Regel deutliche Verbesserungen. Diese visualisieren die Wirksamkeit der verschiedenen Behandlungsmethoden.

    Besenreiser veröden

    Beim Veröden, auch als Sklerotherapie bekannt, wird eine spezielle Lösung in die betroffenen Venen injiziert, die diese verschließt und zur Resorption durch den Körper führt.

    Algensalbe gegen Besenreiser

    Algensalbe wird aufgrund ihrer natürlichen Inhaltsstoffe als alternative Behandlungsmöglichkeit genutzt. Sie soll helfen, die Durchblutung zu verbessern und die Sichtbarkeit von Besenreisern zu reduzieren.

    Fazit

    • Besenreiser sind ein häufiges kosmetisches Problem, das viele Menschen betrifft.
    • Sie können durch eine Schwäche der Venenwände und ihrer Klappen verursacht werden.
    • Die Entfernung von Besenreisern kann durch verschiedene Methoden erfolgen, darunter Verödung, Lasertherapie und chirurgische Entfernung.
    • Hausmittel wie Apfelessig oder Algensalbe können zwar einige Menschen helfen, es fehlen jedoch wissenschaftliche Beweise für ihre Wirksamkeit.
    • Die Kosten für die Entfernung von Besenreisern können je nach Methode und Umfang der Behandlung variieren.
    • Eine gesunde Lebensweise und regelmäßige Bewegung können dazu beitragen, das Risiko eines erneuten Auftretens von Besenreisern zu verringern.

    Weitere tolle Updates finden Sie unter blogpositiv.de

    TRENDARTIKEL

    spot_img

    VERWANDTER ARTIKEL

    Leave A Reply

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Abonnieren Sie unseren neuesten Newsletter